Venedig für Anfänger

Venedig stand schon lange auf unserer Reisewunschliste.

Und obwohl jeder die Vorurteile von «zu viele Menschen» bis «ganz schön teuer» kennt, liessen wir uns nicht davon abhalten und stiegen in den Flieger nach Italien. Drei ganze Tage hatten wir Zeit. Dabei wollten wir nicht nur die Stadt als solches unter die Lupe nehmen, sondern auch ausgiebig faulenzen. Daher stand eines schon vorher fest: geschlafen wird auf Lido. Eine der vielen Inseln die um Venedig liegen. Einst Bade- und Zufluchtsort der italienischen Superreichen. Heute Austragungsort der Internationalen Filmfestspiele von Venedig und ansonsten der beste Platz für unseren City Trip mit Beachpause. Die zwei besten Restaurants auf Lido waren für uns «Trattoria Andri» und «La Favorita». Beide sind abseits der Touristenmeile und voll von Einheimischen. Ohne Reservation hat man keine Chance auf venezianische Küche und italienischen Spitzenwein.

Venedig – faszinierend schön


Um in die Stadt selbst zu kommen nimmt man am einfachsten eines der vielen Boote die in kurzen Abständen am Anleger halten. Wie in einem U-Bahnnetz verkehren die Wasserbusse kreuz und quer zwischen Venedig, Lido, Murano, Burano, Giudecca oder einer der anderen Inseln. Nur eben auf dem Wasser und nicht «Underground». Ziemlich schnell hatten wir den Dreh raus wohin uns welches Boot bringt. Naja, und die Italiener fahren genauso Boot, wie sie Auto fahren. Das Klischee stimmt also.

Da waren Sie also, die bekannten Sehenswürdigkeiten von Venedig. Der Dogenpalast direkt am Canal Grande, anschliessend der berühmte Markusplatz mit dem prächtigen Markusdom und nicht zu vergessen die romantische Rialtobrücke. Natürlich waren dort viele Menschen, in welcher Grossstadt ist nichts los? Dennoch hat man vormittags gute Chancen, die Highlights von Venedig recht entspannt zu besuchen. Und geht man zwei, drei Querstrassen weiter, hat man auch schon wieder etwas Ruhe vor der flanierenden Menschenmenge. Die übrigens auch am späten Nachmittag schon wieder weniger wird. INSIDER-TIPP: Neben der Rialtobrücke befindet sich das Kaufhaus Tedeschi. Ein Kaufhaus der Luxusklasse und garantiert nichts für den schmalen Geldbeutel. ABER, als Tourist darf man auf die Dachterrasse, gratis. Einfach per Smartphone oder Tablet (liegen im Kaufhaus aus) Besuchszeit buchen und fertig. Der Ausblick ist mehr als umwerfend. Einfach traumhaft so hoch über den Dächern Venedigs zu stehen.

Geheimtipp Giudecca


Von der Ferne betrachtet sieht Venedig unglaublich malerisch aus. Wir hatten ein wunderschönes Plätzchen direkt am Giudecca Canal auf der gleichnamigen Insel gefunden und konnten uns kaum satt sehen. Zum Aperitif lohnt sich auf jeden Fall der kleine Spaziergang entlang des Kanals bis zum Hotel Hilton Molino Stucky Venice. Das Hotel ist für viele Events der ideale Veranstaltungsort. Einerseits befinden sich ein Convention Center mit Platz für bis zu 1000 Personen im Haus, ausserdem ist der Pool und eine herrliche Rooftopbar auf der Dachterrasse im 8. Stock. Der Ausblick – grandios. Zum Dinner suchten wir uns eines der schnuckeligen Restaurants direkt am Wasser. Während wir la dolce Vita genossen fuhren die Giganten der Meere gemächlich an uns vorüber. Man kann es gut finden oder nicht. Beeindruckend ist es auf jeden Fall wenn die riesigen Kreuzfahrtschiffe langsam vorüberziehen, bevor sie wieder in der Weite der Adria verschwinden.